Hetero-Zone: FAQs - Fragen über Fragen


Auch nachdem du die Hetero-Zone durchforstet hast, sind bei dir bestimmt noch viele Fragen offen. Hier findest du eine Auswahl von häufig gestellten Fragen zu den wichtigsten Bereichen. Falls du hier ebenfalls keine Antwort auf deine Frage findest, ist das Forum deine nächste Anlaufstelle.


1.
FAKTEN

Wie viele Homosexuelle gibt es?
Das weiss keiner so genau, denn eine wissenschaftliche Untersuchung dieser Frage ist äusserst schwierig. Allgemein wird der Anteil auf etwa 5-10% der Gesamtbevölkerung geschätzt.
Was entscheidet, ob eine Person hetero-, bi- oder homosexuell ist?
Die Ursachen sind unbekannt. Schon etliche Forscher glaubten zwar, das Rätsel gelöst zu haben. Diese Thesen konnten aber immer widerlegt werden. Möglich sind genetische und soziokulturelle Einflüsse sowie solche, die während der Schwangerschaft der Mutter auftreten. Dass schlechte Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht oder die Verführung durch eine Person des eigenen Geschlechts Homosexualität auslösen, kann ebenso ausgeschlossen werden, wie dass Homosexualität eine Krankheit ist. Sicher ist, dass die sexuelle Orientierung schon in frühem Alter feststeht.
Kann die sexuelle Orientierung eines Menschen geändert werden?
Jein. In christlich angehauchten Kreisen wird immer wieder behauptet, es sei möglich, einen homosexuellen Menschen heterosexuell zu machen. Dies scheint manchmal auch zu klappen, jedoch nur unter der Voraussetzung, dass ein strenger Glaube bereits vorhanden ist. Andere (psychologische) Versuche, sich selber oder jemand anderen "umzupolen" sind laut Studien bestenfalls wirkungslos, können aber auch zu Persönlichkeitsstörungen und Depressionen führen. Die Frage muss schlussendlich aber anders gestellt werden: Warum sollten Homosexuelle überhaupt "umgepolt" werden? Der einzige Grund, warum Homosexuelle lieber heterosexuell sein könnten, liegt darin, dass sie unter der fehlenden Akzeptanz der Gesellschaft zu leiden haben. Die Lösung dieses Problems ist aber nicht die Bekämpfung von Homosexualität sondern die von Intoleranz und Diskriminierung.
Wie lange gibt es das Phänomen "Homosexualität" schon?
Vermutlich schon immer. Im Antiken Griechenland gehörte es zum Beispiel zur Sitte, dass Jünglinge zu älteren Herren Liebesbeziehungen führten. Mit der Verbreitung des Christentums ging diese griechische Tradition zu Ende. Homosexuelle wurden verfolgt und bestraft. Die Tatsache, dass die Homosexualität auch in der Tierwelt verbreitet ist, lässt darauf schliessen, dass sie nicht durch ein bestimmtes Ereignis oder eine bestimmte Kultur in der Geschichte der Menschheit erschaffen wurde. Alles deutet darauf hin, dass es schon immer homosexuelle Menschen und Tiere gab.


2.
KLISCHEES & CO

Wie erkennt man Lesben und Schwule?
Leider gar nicht. Lesben und Schwule haben wie Heterosexuelle ebenfalls lange oder kurze Haare, helle oder dunkle Haut, Pelzmäntel oder Schneejacken, Leder- oder Turnschuhe, gelbe oder blaue T-Shirts... Lesben fahren mit Lederbekleidung auf einem Motorrad rum? Ja, warum nicht? Heteras tun das ja auch... Schwule knicken ihr Handgelenk um? Ja, und zwar sehr häufig als Selbstparodie. Es wird auch gerne als Provokation eingesetzt. Und ausserdem gibt es auch Heteros, die das tun...
Sind Schwule sexbesessen?
Nicht mehr als Heteros: Manche mehr, manche weniger. Schwule gehen sicherlich offener mit ihrer Sexualität um, weil sie sich damit früh und intensiv beschäftigen mussten. Dass sie deswegen mehr Sex haben als Heteros, ist aber ein Märchen.
Stimmt es, dass Schwule keine feste Beziehung wollen?
Nein. Gemäss einer Studie in Genf wollen 90% eine feste Beziehung, finden es aber schwer, einen Partner zu finden. Paare erkennt man in der Öffentlichkeit nicht so oft, weil sie aus Angst vor Diskriminierung ihre Liebe öffentlich nicht zeigen.
3.
ICH WILL HELFEN - NUR WIE?

Ich vermute, einer meiner Freunde ist schwul/eine meiner Freundinnen ist lesbisch. Was soll ich tun?
Das einzige, was du tun kannst, ist zu versuchen, sein/ihr Vertrauen zu gewinnen. Sprich mit ihm/ihr ganz normal und erzähle ihm/ihr auch persönlichere Dinge von dir. Äussere dich positiv zum Thema Homosexualität, am besten auch im Beisein anderer Kollegen, damit eine Diskussion entsteht. Weil du die Hetero-Zone natürlich genaustens studiert hast, kannst du auf allfällige negative Bemerkungen der anderen problemlos reagieren. Dränge ihn/sie auf keinen Fall zu einem Outing, denn über den Zeitpunkt dieses Schrittes entscheidet alleine er/sie. Es bleibt ja auch immer die Möglichkeit, dass deine Vermutung falsch ist.


Ein guter Freund/eine gute Freundin hat sich bei mir als schwul/lesbisch geoutet. Er/Sie sagte mir, ich sei eine(r) der ersten, die es erfahren haben. Wie kann ich ihm/ihr helfen?
Dass sich dein Freund/deine Freundin bei dir geoutet hat, beweist, wie viel Vertrauen er/sie zu dir hat. Baue auf dieses Vertrauen auf, sprich mit ihm/ihr über seine/ihre, aber auch über deine Gefühle. Er/Sie soll sich als gleichwertige(r) Gesprächspartner(in) fühlen können, der/die ebenso persönliche Dinge von dir erfährt wie du von ihm/ihr. Stelle ihm/ihr Fragen über die Homosexualität, die dich interessieren. Es ist für junge Schwule und Lesben sehr oft eine grosse Erleichterung, mit jemand vertrautem über dieses Thema sprechen zu können.
Nach einigen Gesprächen sollte sich eure Beziehung normalisieren. Viele Schwulen und Lesben wünschen sich, dass ihre Homosexualität wieder eher in den Hintergrund rückt und auch wieder "normale" Themen zur Sprache kommen. Versuche aber, seine/ihre Homosexualität nicht einfach zu ignorieren und so zu tun, wie wenn nichts wäre. Denn damit würdest du deinem Freund/deiner Freundin das Gefühl geben, dass du ihn/sie nicht ernst nimmst.
Ich habe auf der Strasse ein lesbisches/schwules Paar gesehen und habe gehört, wie jemand abschätzige Bemerkungen fallen liess. Wie soll ich reagieren?
Das einfachste ist es, gar nicht zu reagieren. Sicherlich kannst du mit dieser Taktik auch am wenigsten falsch machen. Das angepöbelte Paar überlebt die Situation auch ohne deine Hilfe. Wenn dir das aber zu wenig ist, gibt es folgende Möglichkeit: Wenn du spürst, dass das Paar hilflos ist und sich nicht wohl fühlt, wäre es doch sicher auch mal schön für die beiden, etwas Positives zu hören. Geh zum Beispiel zu ihnen hin und sage: "Hey, ich find's total stark von euch, dass ihr euch nicht versteckt. Ich fänd's toll, wenn sich mehr Paare getrauen würden, sich so zu zeigen. Weiter so! Und achtet nicht auf die blöden Sprüche." Ich wette, dass dir die beiden dankbar sind und mit ein bisschen mehr Selbstvertrauen weitergehen.

Links zum Thema:
- GayStation: Noch mehr Infos zur Homosexualität
- FELS: Freundinnen, Freunde und Eltern von Lesben und Schwulen